Recap – SMX München 2016

Recap – #SMXMünchen

Dies ist mein erstes Recap, welches ich „öffentlich“ zur Verfügung stelle. Zumeist bleibt aus meinen Konferenz-Mitschriften, die ich für mich nochmal zusammenfasse, eine reine ToDo-Liste übrig. 

Da ich aber im Zug zurück ins schöne Rheinland reise, bleibt mir diesmal genug Zeit für ein Recap der SMX, der allen, die leider nicht an dieser lohnenswerten Konferenz teilnehmen konnten, einen Einblick geben soll.
Vorab: Warum ist die SMX für mich lohnenswert? Nun ja, es ist die einzige nationale Konferenz, die internationalen Charakter aufweist und auch in diesem Jahr (zuletzt war ich 2013 auf der SMX) war es genau das, was mich überzeugt hat, aber dazu später mehr.
m
Am Mittwoch aus Bonn angereist im gegenüber der ICM gelegenen Hotel H2 eingecheckt und ein Upgrade auf 4 Sterne im Ramada erhalten. Kein Problem für die Chefköche – Nehmen wir so hin ☺

Nach einem kurzen „freshen Up“ im Hotel ging es direkt auf den Münchner SEO-Stammtisch der SEO-Nomaden im Hofbräuhaus München. Sofort „bekannte Gesichter“ und ein freudiges dazugesellen in die muntere Runde.

SEO Stammtisch SMX München

Zu Beginn haben wir einen Handyturm gebaut. Was ist der Handyturm? Nun, oft kommt es vor, dass sich viele zwischendurch mit dem Posten, Lesen von Mitteilungen, Bildermachen oder einfach dem stupiden Lesen von Newsfeeds beschäftigen, anstatt sich mit den anderen Leuten zu unterhalten. Ich finde das manchmal wirklich unangenehm und initiierte aufgrund dessen, den schon öfter erfolgreich erprobten Handyturm.

Spielregeln:
Alle Smartphones werden auf dem Tisch mittig der Runde übereinander gestapelt. Der erste Handylose, der es nicht mehr ertragen kann sein Handy nicht bei sich zu haben und es aus dem Stapel entfernt, ist in der Pflicht eine Runde „Schnaps“ für alle Teilnehmer auszugeben.
(Danke für die zwei Schnapsrunden an Andreas Süchtig Smartphone Wander).
Immer wieder erheiternd bei diesem „Spiel“ ist der Aha-Effekt und die Blicke der Gesichter, die merken „Shit, ich kann ja gar nicht die Uhrzeit abfragen“, Verdammt, jetzt kann ich kein Foto machen und auf Facebook teilen“ oder „Ohje, ich habe eine Mitteilung erhalten“.

Mit dem harten Stammtisch-Kern ging es später noch auf einen letzten Absacker in eine Bar ganz in der Nähe, sodass der erste Abend auch erst gegen 1 Uhr nachts im Hotelbett endete.

#SMX – endlich geht es los

Die SMX startete mit einer phantastischen Keynote mit Rand Fishkin („er ist einfach toll :-)“).
Wie in jedem Jahr und auf allen Konferenzen gibt es die typischen Trend-Themen und so wird das Maschine Learning (ML) und RankBrain eingehend behandelt.
Pro Tipp: Engagement über alle Ebenen hinweg, ist einer der wichtigsten Faktoren für nachhaltigen Erfolg mit seinen Produkten.
Anschließend ging es zu Marcus Tober und Mario Fischers „Das „Wie“ und das „Weshalb“ – SEO Experimente“. In unserer täglichen Arbeit wird es immer schwerer Ereignisse, Trends oder Dips auf ein ursächliches Ereignis zurückzuführen, egal ob es ich um die täglichen Core-Updates von Google handelt oder innerbetriebliche Prozesse der Abteilungen. Dies behandelte Mario Fischer eingehend mit repräsentativen und humorvollen Darstellungen. Auch das häufig angebrachte Thema, dass zwei korrelierende Kurven nicht immer einen klaren Zusammenhang haben (müssen) wurde angeführt. Im zweiten Teil stellte Marcus Tober dann einen der neuen Analysen aus dem Hause #searchmetrics vor. Auch hier wird Maschine Learning und die Unterscheidung von Analysen innerhalb von Branchen und einer spannenden Auswertung mit der Brand #Wikipedia und auch ohne thematisiert. Hintergrund dessen, die Frage: „Kann Wikipedia als Best Practice Beispiel für uns herangezogen werden?“ Die Antwort findet ihr in seiner Präsentation zum Download unter: searchmetrics.com/smx. Aus dem Hause searchmetrics kann in diesem Jahr noch viel erwartet werden, denn neben der alltäglichen Tool-Arbeit wird sich viel mit dem Thema „nachhaltiger Analysen“ beschäftigt.
Pro Tipp zum Slot:
Falsifizierung bei Testcases – Auch mal etwas wieder raus nehmen und anschließend wieder rein, um Maßnahmen tatsächlich auf eine Ursache zurückführen zu können.
Dies ist neben einem gut aufgesetztem Testcase (und nachvollziehbaren Hypothesen) sicherlich das probateste Mittel, um eine Änderung auf eine Ursache zurückzuführen aber in der Praxis dennoch schwer umsetzbar. Wenn ich mir vorstelle unseren Entwicklern zu sagen, bitte einen Fallback machen und das Ausrollen der Änderung nach einem Zeitraum X zurückrollen, oder diese Vorhaben für verschieden Kriterien durchziehen, würden Sie mich als Steakholder aus dem Team entlassen ☺

Vor der Mittagspause gab es dann etwas zu „Big Data Datamining-Methoden“ von André Morys. Da ich ihn bereits auf der #Seokomm2015 gesehen habe, wusste ich das es ein unterhaltsamer Vortrag sein wird. Zusätzlich gab es ein paar Case Studies, wie sich Personalisierungsstrategien aufbauen und umsetzen lassen.

#Let´s Rand

Während der Mittagspause um 13:00Uhr gab es für alle Rand Fans die Möglichkeit auf ein Schnapschuss mit ihm. Eigentlich finde ich das eher unangenehm aber meine lieben abwesenden Kollegen wünschten es sich so sehr. Also ging es mit der mutigen Rhea auf zu Rand. Das Resultat seht ihr hier:

Schnappschuss SMX 2016

Nach der Mittagspause und Keynote Dela Quist (Alchemy Work) ging es zu dem Slot, auf den ich mich am meisten gefreut hatte: „Mobile SEO mit Apps und Deep App Linking“ mit Cindy Krum, Emily Grossman (MobileMoxie) und Mariya Moeva (Google, Webmaster Trends Analyst). Die Vorfreude wurde nicht enttäuscht. Während Mariya eine Einführung in das Thema App Indexing gab, ging Emily Grossmann auf den technischen Part – mit Blickwinkel für App-SEOs – der Umsetzung von App Indexing und Universal Linking ein. Emily ist einfach eine phantastische Speakerin und die Inhalte vollsehen mit Verweisen und nützlichen Tipps für die Umsetzung. Cindy Krum gab abschließend noch Einblicke auf zukünftige Themen wie App Streaming. Insgesamt ein toller Slot und exzellente Runde dreier bemerkenswerter Frauen.

Weiter ging es mit Thomas Hutter zu „Planet Facebook und Planet Google: Das mobile Werbeuniversum“. Vorgestellt wurden mobile Werbeformen wie Text Ads, Click-to-Call und App Installs mit Beispielen für Facebook und Google. Umgehauen hat mich dieser Vortrag allerdings nicht, nach dem Dreiergespann zuvor, ist das aber auch schwer!

#Ende Konferenz Tag 1 – Abendprogramm Tag 1

Direkt im Anschluss an den ersten Tag auf der SMX ging es zum SEO Inhouse Meeting mit John Müller (Google, Webmaster Trends Analyst). Es gab bei Bier und Knabberkram Tipps zum Relaunch.
Pro Tipp: Don´t Panic! ☺
Wie immer erhofft man sich von #JohnMu mehr Insights für uns SEOs aber wie immer ist er schmeichelhaft zurückhaltend.
Von dort aus – grrrr, ohne Pause – ging es mit Transfer-Bussen zur Abendveranstaltung der After Dark in das Parkcafe in München. Ziel war es, die Eintrittskosten von knapp 90,-€ auf Essen und Trinken umzulagern ☺. Nein, nach der Stärkung ging es über zu den Lieblingsgetränken und lustigen Gesprächen und neuen Bekanntschaften. Obwohl SEOs eigentlich für ihre extraordinäre Partybereitschaft bekannt sind, ließ die After Dark etwas zu Wünschen übrig und lief ungewohnt gesittet ab. Dennoch hat sich der Besuch gelohnt und endete in einer lustigen Taxifahrt zu fünft mit Rhea im Fußraum.

#Tag 2 – SMX

Trotz des Mangels an Schlaf war ich pünktlich um 09:00 Uhr zum ersten Vortrag „Responsive Philosophy – Markenaufbau der Zukunft“. In diesem Vortrag ging es um Marken Content und Engagement und wie dieser über alle Kanäle erfolgreich kreiert werden kann. Zwar sind einige der Beispiele bei mir hängen geblieben aber To Does oder hilfreiche Tipps für meine tägliche Arbeit im Social SEO Bereich blieben aus – hier ging es eher darum was geht und was geht nicht bezogen auf eine spezifische Marke anhand von Beispielen großer Marken mit viel Geld ☺

Im Anschluss daran ein Future Track mit der fantastische Speakerin Emily Grossman. Diesmal „Wie Apple die Suche verändert: Von Siri zu Safari zu Spotlight“. Und wieder eine Stunde voller großartigem Input. Das neue iOS 9 Spotlight-Feature basiert zunehmend auf den Suchergebnissen privater Inhalte und führt oftmals schon von Google weg. Welche Möglichkeiten sich für Searchmarketer ergeben, erklärt Emily mit vielen Praxisbeispielen.
Pro Tipp: Emails (Gmail) und Notes (in Contacts) verwenden, da diese Inhalte für die Suche ausgelesen werden. Viele Möglichkeiten an Nutzer und Reichweite zu gelangen, ohne sich auf Google verlassen zu müssen. Nachtteil: Zugriffe aus der Spotlight-Suche werden als direkte Zugriffe gezählt, was das Tracking dieser erschwert. Aber bis dahin, sollten sich Möglichkeiten finden, dieses Verhalten zu berücksichtigen.

Vor der Mittagspause ging es zum Expo+Track: „learn with Google“. Dieser Raum setzte sich von allen anderen deutlich ab. Die ICM-Räume durften nicht mit Kaffee, Essen oder Getränken aus Glasbehältnissen betreten werden. Hier gab es alles: Süßigkeiten, Kaffee, Häppchen, Smoothies und einen Notizblock mit Stift. Selbst die Stühle waren in den typischen Googlefarben.
Aber nun zurück zum Input von Google mit Christian Oliver Harris (App Promotion Specialist, Performance X, Google): „Don’t Stop at the Download: Tips for App Installs and Engagement“. Letztlich war dieser Track etwas abstrakt für mich, da ich auf diesem Feld noch nicht herumexperimentiert habe, aber „Gut zu Wissen“ und ein paar Stichpunkte wurden für den Fall der Fälle notiert.

Mittagspause und allmählich beginnende Müdigkeit aufgrund der Ereignisse der vergangenen Tage und Nächte ☹. Aber weiter mit Input aus der SMX Future Szene ☺ und ein großartiger Wachmacher mit Tom Anthony und „Die Post-Page-Rank-Welt – Der Aufstieg der Personal Assistants Apps“. Die „neue Welt“ nicht nur für Entwickler, auch für SEOs sind neue Systeme wie Google Now, Siri, Cortana und Hound“ eine neue Welt. Es gab interessante Einblicke in die Funktionalitäten und die Komplexität der Sprachsuche – kein zu vernachlässigendes Thema, denn je öfter diese genutzt wird, umso besser wird sie und desto prominenter wird sie bald für uns im alltäglichen Gebrauch.

Da ich gerade im App SEO-Bereich noch Input wollte, ging es nach der Kaffeepause zu der Q&A mit Mariya Moeva von Google zum Thema „Fragen zu Google App Indexing? – Google antwortet!“. Viele Fragen, waren eher Low-Level aber insgesamt scheint Google an dieser Stelle nicht allzu weit zu sein: Vieles wurde mit „Wir wissen das und arbeiten daran“, beantwortet.
Pro Tipp: Mariya scheint aber für Fragen und Input sehr dankbar, d.h. auch ich werde mich bei Gelegenheit einfach mal an sie persönlich wenden.

Last but not least #Specials mit zwei Jungs von allfacebook.de zum Thema „Facebook Open Graph Tags“. Es gab wenig neue Einsichten – lediglich ein paar best practices und aus deren Sicht scheinbar insgesamt wenig Nutzung der Open Graph-Tags von (auch großen) Marken – Ist dem so?

Leider waren die beiden etwas seltsam gegenüber den SEOs eingestellt. Ich hätte mir hier mehr Insights und Spezialwissen gewünscht. Als letzter Track am letzten Tag dann nicht der vollkommenste Abschluss aber dennoch insgesamt eine super Konferenz – die ich nicht missen möchte.

#Tag 2 – After SMX

Die SMX war hier für uns noch nicht vorbei – zwar gab es keine zu besuchenden Tracks mehr aber dafür fing das Networking für uns erst richtig an – Wenn auch mehr ein Zufall aber dennoch eine Anekdote an dieser Stelle wert:
Nach den beiden doch recht „anstrengenden“ Tagen und erheblicher Erschöpfung sowie Uneinigkeit über das weitere Vorgehen vor Ort in München, entschieden wir uns auf ein Abendessen im heimischen Hotel Ramada im Bayrischen Stüble. Zu Beginn lustige Gespräche unter „deutschen SEOs“, darunter etwas Gossip-SEO mit Rhea und Hans, gesellten wir uns nach ein paar halben Maß zu den amerikanischen Kollegen, die scheinbar gesammelt das Ende der Konferenztage begossen. Darunter Tom Anthony, Emily Grossman, Joost de Valk und zwei seiner Spezialisten bei Yoast sowie auch Rand Fishkin. Nachdem das Restaurant zumachte und die laute Gesellschaft die Location verlassen musste, ging es noch in die Hotelbar, wo weiter heiter geredet und getrunken wurde.
Internationale Abschlussfeierei der SMX 2016 im Ramada Hotel

Auch hier war leider bald Schluss und wir bekamen nichts mehr. Aber auch hier wussten sich einige zu helfen, denn die Bar im benachbarten h2 hat 24 Stunden geöffnet – ☺ Jan-Willem Bobbink – Hast du deinen Flug bekommen? Für uns hieß es jedoch dann auch mal: Schlafen gehen!

#Abschließende Worte zur SMX2016

Insgesamt habe ich mich auf der SMX weitgehend nicht mit den Slots rund um die klassischen SEO-Themen beschäftigt, sondern war mehr den internationalen Speakern und „Future-Themen“ zugetan. Für die klassischen Themen und deren Umsetzung sind andere Konferenzen meiner Meinung nach besser geeignet als die SMX München. Ich bin nun nicht mehr nur Rand-Fan, sondern auch Emily Grossman Anhängerin ☺. Für mich die lehrreichsten Tracks, was den Inhalt und die Präsentation angeht. Die Party war nicht die beste aller Partys und preislich etwas „pornös“ (Richtig, Jörg Wukonig) ☺ aber dennoch lohnt es sich allein für den Austausch und neue Gesichter lernt man ja auch immer (gerne) kennen.
Pro Tipp: Auch im nächsten Jahr (darf ich Marcel, darf ich ☺?????) werde ich einen Tag später abreisen und den Abend in der Hotelbar verbringen, denn das war wirklich ein gebührender Abschluss und setzte der gelungenen Veranstaltung noch die Krone auf.

#Ende

Weitere empfehlenswerte Recaps:

 

SMX München 2016 Recap

http://www.seo-profi-berlin.de/seo/blog/smx-muenchen.php

SMX München 2016 Recap, Takeaways und Fazit

Leave a Reply